Feuer­wehr­haus Frickingen

Bauherr: Gemeinde Frickingen
Baube­ginn: November 2003
Fertig­stel­lung: Juni 2005
Brut­to­raum­in­halt: 5.208m³
Nutz­fläche: 1.078m²
Kosten Bauwerk: 1.250 T€
Gesamt­kosten: 1.700 T€

Holz­bau­preis Baden-Würt­tem­berg 2006 – Aner­ken­nung

Würdi­gung der Jury:
Die verbes­serte Ausstat­tung und Neustruk­tu­rie­rung in der Brand­be­kämp­fung erfor­dern landes­weit den Bau von neuen Feuer­wehr­ge­bäuden. Den Verfas­sern ist es gelungen, diese Bauauf­gabe in über­zeu­gender Weise in einem Holz­bau­werk umzu­setzen, das sowohl die gestie­genen tech­ni­schen Anfor­de­rungen als auch die kultu­rellen Ansprüche und Aufgaben einer Frei­wil­ligen Feuer­wehr in iden­ti­täts­stif­tender Weise verbindet. Insbe­son­dere die klare Glie­de­rung des Baukör­pers mit seiner mehr­schich­tigen Gebäu­de­hülle, die baukon­struk­tive Prägnanz mit vorbild­li­cher Detail­aus­prä­gung und die diszi­pli­nierte Umset­zung mit den domi­nie­renden Mate­ria­lien Weiß­tanne und Glas wurde lobend bespro­chen. Weiterhin ist das passive Ener­gie­kon­zept des Gebäudes zu erwähnen.

Beispiel­haftes Bauen AKBW-Boden­see­kreis

Begrün­dung der Jury:
Das Feuer­wehr­haus in Frickingen fügt sich in die idyl­li­sche Dorf­land­schaft. Es wirkt funk­tional und freund­lich zugleich. Beson­ders einla­dend ist der helle, holz­ver­schalte Aufent­halts­raum. Eine aufge­lo­ckerte Fens­ter­front sorgt für Licht. Auch der Turm zum Trocknen der Feuer­wehr­schläuche ist gut gelungen. Ein inno­va­tives, pfif­figes Gebäude mit Vorbild­cha­rakter.